Archiv der Kategorie: Jugendarbeitslosigkeit

Eine alternative Vision für die Krise der Eurozone

Wir freuen uns, den nachfolgenden Aufruf für eine andere Politik zur Überwindung der Krise in der Eurozone hier veröffentlichen zu können. Der ursprüngliche Text findet sich im empfehlenswerten Blog Naked Keynesianism – die Redaktion.

An Alternative Vision for the Eurozone Crisis

The Eurozone crisis has been reduced, according to the mainstream diagnosis, to a fiscal crisis caused by excessive public spending and a competitiveness gap between North and South. The mainstream solution is to close this gap by means of ‘expansionary fiscal austerity’ and wage reductions. This has been admitted even by the IMF to be a dead end.

In our opinion the root of the Euro crisis lies in both the inadequate institutional set up of the Eurozone, which lacks a genuine lender of last resort and sufficiently coordinated fiscal and wage policies, and on an over-liquid and under-regulated international financial market that was more than happy to finance any imbalance – no matter how unsustainable it was.

What we had in Continental Europe were mutually dependent models of growth. The mercantilist export-led growth of the North could not have been sustained without a (remarkably easy-to-finance) debt-driven model in the South, accumulating trade deficits and private and public debt. In the aftermath of the financial crisis, the private debt was turned into sovereign debt. The Irish case is an extreme example of this process. The ensuing austerity policies enforced upon the governments increased unemployment to a socially unacceptable level. If continued these policies will lead to a prolonged depression and even more social unrest.

European institutions were and still are not able to deal with such structural imbalances in an adequate way. Mass unemployment and social deprivation resulting from austerity policies is threatening the survival of democracy in the European Union.

Alternative perspectives
On the basis of our diagnosis we are convinced that Europe should reverse the current austerity policy regime. This would require profound institutional and policy change.

In terms of monetary policy, we believe that ECB should act as a credible lender of last resort to relieve the sovereign debt crisis. Strict regulation of financial markets is a further step, and it is necessary to separate investment banking from commercial banking.

In terms of fiscal policy, the link between the ECB and fiscal conditionality should be fundamentally changed. Monetary policy should support and accommodate progressive fiscal rules aiming at employment creation and growth. Budget deficits can only be consolidated in a growing economy.

These growth stimulating policies are consistent with the desired long run stabilization of debt-to-GDP ratios. In the present situation of mass unemployment, these policies do not carry a significant risk of inflation.

We also believe that the adjustment has to be supported by stimulation of consumption via higher wages starting from the core surplus countries (like Germany) where wage restraint policies have considerably contributed to the growing income inequalities and current account imbalances in the Eurozone.

If the German finance minister believes in what he said, that no country can live forever beyond its means, then it must also be clear that no country can live indefinitely below its means. This implies that the change in the wage policy in Germany has to be an important part of the solution.

Mutual prosperity of the Eurozone countries and their citizens through demand expansion, rather than demand contraction through fiscal consolidation for the benefit of high finance, must be recognized as the imperative for the political viability of the Euro project. We must have the intellectual honesty and courage to act accordingly.

Signed by

—-

Amit Bhaduri
Jawaharlal Nehru University, New Delhi, India

Thomas Boylan
National University of Ireland, Galway, Ireland

Sergio Cesaratto
Università degli studi, Siena, Italy

Nadia Garbellini
Università degli Studi di Pavia, Italy

Torsten Niechoj
Rhine-Waal University of Applied Sciences, Kamp-Lintfort, Germany

Gabriel Palma
University of Cambridge, UK

Srinivas Raghavendra
National University of Ireland, Galway, Ireland

Rune Skarstein
Norwegian University of Science and Technology, Norway

Herbert Walther
Vienna University of Economics and Business, Austria

Ariel L. Wirkierman
Università Cattolica di Milano, Italy

Kazimierz Laski
University of Linz, Austria

Corresponding author: Srinivas Raghavendra (s.raghav@nuigalway.ie)

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Eurozone Optionen, Income Inequality, Institutionen, Jugendarbeitslosigkeit, Krise der Arbeit, Krise des Kapitalismus, Public Debt, Sparen, Wirtschaftswachstum

Schafft Arbeit für die Arbeitslosen – Teil 1: Zur Lage

Gemäß der am 2. Mai von Eurostat publizierten Arbeitslosendaten für März 2012 liegt die durchschnittliche Arbeitslosigkeit im Euroland (EA17) nunmehr bei 10,9% und ist damit um 1% höher als vor einem Jahr.

Besonders dramatisch war die Entwicklung im letzten Jahr in

  • Spanien: nun 24,1% und damit eine Steigerung der Quote um 3,3%
  • Griechenland: 21,7% (dies ist noch die Jänner-Zahl) – um volle 7% höher als im Jänner 2011
  • sowie in Portugal: 15,3% – eine Steigerung von 2,9%

Das folgende Bild (Quelle: Eurostat) stellt dies anschaulich dar:

Total Unemployment in Euroarea (January 1995 - March 2012)

Noch schlimmer die Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit im letzten Jahr in

  • Griechenland: 51,2% (Jänner 2012) – eine Steigerung der Quote gegenüber Jänner 2011 um 13,9%!
  • Spanien: 51,1% (März 2012) – und damit um 6,2% höher als im März 2011
  • Portugal: 36,1% (März 2012) – Quote um 8,5% höher
  • und Italien: 35,9% (März 2012) – und damit 7,6% mehr Jugendliche ohne Job

In Griechenland und Spanien ist damit jeder zweite arbeitsfähige und willige Jugendliche (Alter >15 und <25) Jahren arbeitslos. In Portugal und Italien mehr als jeder Dritte! Hier werden Hoffnungen zerstört, berufliche Entwicklungen und Familiengründungen verunmöglicht, und es wird von unserer Überfluss-Gesellschaft materielle Not erzeugt!

Eine grafische Darstellung dieser beunruhigenden Entwicklung:

Youth Unemployment in Euroarea (January 1995 - March 2012)

Es lohnt sich, die beiden Bilder einige Zeit auf sich wirken zu lassen. Dabei entsteht zumindest für den Autor dieses Artikels ein tiefer Unwille, die dargestellten Fakten einfach hinzunehmen.

Die jugendlichen und erwachsenen Arbeitslosen im Euroland – und darüber hinaus das Prekariat – verdienen unsere Solidarität mit ihrer Notlage, die überdies den von der UN-Vollversammlung im Jahr 1948 verkündeten Menschenrechten widerspricht.

Ein Auszug aus Artikel 23:

  • „Jeder hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit.“
  • „Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.“

Wir werden daher in einigen Folge-Beiträgen Überlegungen und Reform-Vorschläge zur Diskussion stellen.

Es ist an der Zeit, nicht nur die monetären Aspekte der Finanz- und Wirtschaftskrise, sondern vor allem auch deren Opfer in den Mittelpunkt der Überlegungen zu stellen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Arbeitsmarkt, Jugendarbeitslosigkeit, Krise der Arbeit