Archiv der Kategorie: Geld und Kredit

Adair Turner Keynote on ‚Overt Money Finance‘ at INET Hongkong, April 2013

In einer bemerkenswerten Rede spricht Adair Turner aktuelle Probleme des Finanzkapitalismus an, und diskutiert mit großer Klarheit geldpolitische Lösungsansätze.

Turner war Chairman der britischen Banken-Regulationsbehörde, der Financial Services Authority. Er bewarb sich 2012 um die Nachfolge von Mervyn King als Governor der Bank of England, es wurde ihm jedoch von der britischen Regierung Mark Carney, der Governor der Bank of Canada, vorgezogen. Turner ist nun Senior Fellow am Institute for New Economic Thinking. Der Investor, Philanthrop und INET-Gründer George Soros hält dies für glücklich, denn nun sei er frei, seine Meinung auszudrücken.

Unverständlicherweise gibt es zu dieser wichtigen Rede bisher nur eine automatische Transkription auf youtube, die manchmal unrichtig und sinnstörend ist.
Für die Leser dieses Blogs – und für mich – folgt hier meine eigene Transkription der Rede. Eine kritische Reflexion der Rede ist einem späteren Blog-Beitrag vorbehalten.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Aggregierte Nachfrage, Geldpolitik, Inflation, Management der aggregierten Nachfrage

Economics, Politics and Democracy in the Age of Credit-Rating Capitalism

Ein Gastbeitrag von Srinivas Raghavendra

Der Originalbeitrag erschien im Economic and Political Weekly der Graduate School of Social and Political Science der University of Edinburgh

Unlike in earlier major economic crises, the current turmoil in the global economy has seen the consolidation of orthodoxy as the dominant paradigm. This essay traces the political economy of change in the current situation and discusses how credit-rating agencies have assumed a pivotal role in delinking politics from the conduct of economic policy, thereby undermining the legitimate role of the state in the economic domain.

Srinivas Raghavendra (s.raghav@nuigalway.ie) is with the J E Cairnes School of Business & Economics at the National University of Ireland, Galway.

The author would like to thank Amit Bhaduri, Torsten Niechoj, Frank Conaty and Thomas Boylan for their valuable comments without implicating them in any of the remaining errors in the essay.

Every crisis in society is also an opportunity for change. This is no less true for economic crises. Major economic crises in the past have overthrown the incumbent orthodoxy in economic thinking and replaced them with an alternative. The Great Depression in the 1930s stands out as the most striking example both as the severest in living memory and for the sharpest change in economic theorising and style of management that it induced. Neoclassical thinking based on the belief that the market mechanism of demand and supply has the inherent capacity to recover automatically from a crisis was replaced by a new vision.

The chief architect of the new paradigm, John Maynard Keynes urged his fellow economists to break away from the “habitual modes of thought” for solving one of the worst economic crisis capitalism ever faced. The change in economic thinking had a profound impact on many spheres ranging from teaching economics1 to economic policymaking; indeed, it is aptly called the Keynesian Revolution. The revolution brought about a change in the political nature of the state. While both fiscal and monetary policies were informed by scientific research based on Keynesian economic theory, the politics of feasibility and implementation of those policies was very much at the centre of policy debates at that time.

The post-war political climate with systemic competition between capitalism and Soviet socialism also contributed to the winds of change in economic thinking, which in turn provided an economic rationale for the welfare state. The post-war reconstruction aid from the US was instrumental, not by design, in experimenting with the economic policies of the Keynesian revolution in Europe. Not only did Keynesian policies demonstrate, based on the new theory of how even unproductive war expenditure could result in full employment and turn around ailing economies, it also provided the intellectual basis for the politics of social democracy to bring about cooperation between the contending economic classes of labour and capital. Furthermore, with the advent of the welfare state, there followed one of the most prosperous periods in European history, dubbed the “Golden Age of Capitalism” (Epstein and Schor 1990; Bhaduri and Marglin 1990).

The uninterrupted growth in western economies created a kind of positive feedback between the politics of the welfare state and Keynesian style economic management. They reinforced one another over time and became institutionalised, and, in Keynes’ own phrase, had evolved into a habitual mode of thought. The state was seen as the driver of the economy and its political nature was not questioned. More importantly, state action was not seen as detrimental to the interest of capitalists as long as Keynesian style class cooperation created an investment climate conducive to private investment driven by profit.

However, profit as the engine of growth slowed down with an ensuing profit squeeze in the 1970s and the limit to such cooperation began to emerge. The twin oil shocks (1973 and 1979) created inflationary pressures on already stagnating economies and questions were raised about the suitability of Keynesian policies, which by then had become conventional wisdom. As economists led by Milton Friedman, in particular, began to question the established doctrine of Keynesianism, the foundational behavioural assumption of the money wage bargain on which Keynes’ General Theory was built was challenged.

Friedman argued against expansionary fiscal policy on the ground that it could provide more employment only if real wages were lowered to satisfy the profit maximising firms. But this requires money illusion on the part of the workers, which would at best be transitory and ineffective in the long run simply because you cannot fool all the people all the time. With the argument that fiscal policies of the state-influenced inflationary expectations of the economic agents, Friedman went on to prove that those policies would be ineffective in the long run and the economy could end up having a “natural” level of unemployment so long as it is consistent with the individual labourer’s choice between work and leisure.

The argument in effect resurrected the notion of “voluntary unemployment” (i e, unemployment was a matter of individual choice), which is the core of the neoclassical orthodoxy argument that counterposes individual freedom against state intervention. The fiscal policies of the state were seen as distorting the “expectations” of the agents in the economy while it had no real impact on the level of output and employment in the long run. The second phase in the development of Friedman’s theory, often referred to as Monetarism Mark II, or the “New Classical School” led by Robert Lucas, demonstrated the ineffectiveness of monetary policy because workers endowed with rational expectations would not be fooled by money illusion even in the short run. Crucial to the argument is the idea that every agent determines his or her action by adapting and forecasting the future on the basis of the same model so that no space is left for surprise effects of economic policy of the state. Paraphrasing the poet T S Eliot: “[I]ndeed after such awesome rational knowledge (of individual agents), what forgiveness (for the state)”!

Monetarist Counter-Revolution

From the Keynesian revolution to monetarist counter-revolution, macroeconomics underwent a full circle2 comprising both fiscal and monetary policy ineffectiveness. The counter-revolution had a profound impact on the style of economic management. The new classical model claimed that monetary policy is ineffective because economic agents are rational in a sense that they would adjust their supply decisions even when the policy is simply announced by the monetary authority or the state. This allowed them to take the argument further and claim that given its political compulsions, the democratic state may not be in a position to stick to its monetary policy commitments and this would cause inconsistencies in individuals’ expectations about the future conduct of monetary policy. Such inconsistencies would have a negative impact on the sentiment of the investor about the future growth of the economy and thereby affect their supply decisions. Hence, the proponents of the new classical school argued for an “independent” monetary authority, viz, a central bank that would conduct a rule-based monetary policy devoid of political interference from the state. The idea was set in motion of delinking politics of the state from the conduct of the monetary policy by the central bank.

The idea of an independent, objective, non-partisan and apolitical central bank targeting exclusively the inflation rate resonated well within the financial community and was initiated in New Zealand. Many developed and developing countries today claim to have an independent central bank. Thus the monetarist counter-revolution, like the Keynesian Revolution, redefined the role of the state in the economic sphere. In the pursuit of its ideal of a minimalist state as a counter to the Keynesian Revolution, it took away from the state, as a first step, its control over monetary policy. However, fiscal policy still remained within the control of the state.

The counter-revolution provided a perfect economic rationale for the conservative political ideology that advocated a minimalist state. The economics of the counter-revolution and the politics of conservatism centred on the minimalist state aligned perfectly at the turn of the 1980s. This is hailed as a period that ushered in the “second wave of globalisation”. It was marked by the rise of “high finance” – the financialisation phase of globalisation. With the counter-revolution providing an intellectual justification for “freeing” monetary policy from the politics of the state via an independent central bank, the stage was set for the development of an unfettered financial sector around the globe.

Fiscal policy was reined in to create a conducive tax climate and boost private investors’ sentiment vis-à-vis the financial markets.3 Even though the financial market went through a few “shocks” in the late 1980s and the 1990s, e g, the 1987 one-day crash and the dotcom meltdown in 2000, the resilience of the modern financial sector was hailed as robust4 and its contribution to the overall prosperity of the economic expansion was applauded. Indeed, the relatively uninterrupted growth in the second phase prompted Robert Lucas, a leader of the second phase of monetarism or rational expectation-based macroeconomics, to unequivocally declare,

[I]ts [macroeconomics] central problem of depression prevention has been solved, for all practical purposes, and has in fact been solved for many decades (Lucas Jr 2003).

New Consensus Macroeconomics

The enthusiastic declaration of depression prevention had to bite the dust with the onset of the “Great Recession” in 2007 in both the US and Europe. The weight of history was pointing unequivocally towards a new revolution that would dismantle the incumbent monetarist orthodoxy. However, it did not repeat itself; on the contrary it rhymed, as Mark Twain would have insisted, better with the pre-Keynesian era of the 1920s. Monetarist orthodoxy has returned although under a different guise called the New Consensus Macroeconomics and it would appear to have consolidated its position during this recession.

The orthodoxy that dislodged the state from its monetary policy commitments by invoking market sentiments got irrevocably locked into the process of circular reasoning in a self-referential way. Monetary policy was conducted by independent central banks, which supported the expansion of the financial sector that was to be overseen by an objective and scientific risk-rating mechanism. Credit rating agencies provided such a service and gradually they became the underwriters of risk for the entire financial system, including central banks, for their financial market operations conducted within the ambit of monetary policy. The apparently objective and scientific process of underwriting risk provided a perfect barometer that gauged market sentiments. In this process, the logic of market sentiments became institutionalised via the risk-rating mechanism of the credit rating agencies. A pliable theory was restored from pre-Keynesian history to put in place a perfect self-referential setting by which an independent central bank was assumed to deliver consistent and credible monetary policies that supported the expansion of the financial sector, which was certified in turn as sound by a presumably objective process of risk-rating by the credit rating agencies. The result was massive financialisation driven by financial innovations justified by this self-referential logic, which circumvented the state during the so-called second wave of globalisation.

As the rating agencies began playing a more central role, the process of financialisation in the 1990s was characterised by the expanding capacity of the credit rating agencies to underwrite complex debt instruments. The developing system of an extremely complex network of claims and counterclaims was justified in terms of the same self-referential logic and was believed to have efficiently allocated the available liquidity to optimally distribute risk across the financial sector. In hindsight, it is clear nobody understood this enormously complex and opaque system but it went largely uncontested because almost all the players were willing or unwilling victims of that self-referential system of rationalisation.

Rise of Rating Agencies

During the expansion, it was understood that financial innovation, which improved the efficiency of the resource allocation function, combined with the objective of a scientific underwriting process would improve the resilience of the overall financial system by sharing and distributing risk. A “competitive” market for the underwriting process5 developed and the efficiency of that market was considered vital for the resilience of the financial system and the overall economy. As the process of financialisation deepened, the business and influence of rating agencies grew in proportion and began to shape market sentiments and their activities became integral to the functioning of the modern market economy.

The catastrophic collapse of the financial markets in 2008 and the ensuing economic crisis in the western economies did not affect the influence of the rating agencies. On the contrary, the agencies that endorsed as optimal the rising level of systemic risk before the crisis have strengthened their position, which now seems politically unassailable despite the deepening of the crisis. In fact, using the current crisis the agencies have moved beyond rating the risk of private financial institutions to decisively underwrite the capacity of the nation state in conducting its economic affairs.

Such a position of power of the rating agencies and their influence during a crisis, comparable in proportion to that of the Great Depression, should be seen in the broader context of the dominance of the monetarist paradigm that still governs policymaking in many central banks and in the International Monetary Fund (IMF). This dominant monetarist paradigm, which is endorsed by the respectability of the award of several Nobel prizes in economic sciences to their theorists, reinforces its unwavering commitment to the primacy of the role of market sentiments for the growth of the capitalist system and in turn provides the intellectual source from which the rating agencies draw their economic justification for the underwriting process. Moreover, in the current crisis the rating agencies began to perform the role of “enforcer of discipline”, i e, disciplining the state from its extravagances via the rating of sovereign debt using an “objective and scientific underwriting process”, reinforcing the dominance of the monetarist orthodoxy and, in fact, providing it a great opportunity to implement its vision of a minimalist state.

The self-proclaimed disciplining role played by the rating agencies is not legally prosecutable for the reason that they merely give “opinions” on the riskiness of assets, including sovereign debt. For instance, in the US the rating agencies claim protection under the First Amendment as a matter of free speech and freedom of the press.6 This advantage without accountability, ironically protected by the US constitution, makes the self-referential system dangerously powerful as the rating agencies assume a pivotal role in the economy and polity in capitalist democracies. As a result, they shape market sentiments and through their opinions control almost every domain of economic policymaking, laying the foundation for “Credit Rating Capitalism”. Their power does not merely stop at inhibiting the state and its agencies from borrowing from the market, it goes beyond the bond markets into the realm where it is beginning to reshape the politics of representative democracy in the conduct of the fiscal affairs of the state.

The economic rationale for delinking politics from fiscal affairs is to eliminate uncertainties concerning the conduct of economic policy in general and fiscal policy in particular. The discretionary nature of fiscal policy is questioned because it adversely affects investors’ expectations and market sentiments, and it is desirable to minimise uncertainties in the conduct of fiscal policy. This argument echoes the 1980s debate when monetary policy was delinked from the politics of the state on the ground that discretionary monetary policies induced inconsistencies in individual investors’ minds regarding their expectations about future policy change, which, in turn, adversely affected market sentiments. Similarly, it is now argued that discretionary fiscal policy should be replaced by “fiscal policy rules”, which enhance transparency and consistency to sustain the stability of the markets.

Such a move to impose fiscal policy rules without discretion and separating it from “political pressures” is clearly articulated in the economic policy framework of the European Central Bank (ECB). The framework is succinctly described by the ECB as follows:

The (Maastricht) Treaty foresees three different modes of policy-making in the various fields of EMU: (i) full transfer of competence to the Community level for monetary policy; (ii) rules-based coordination of fiscal policy; (iii) ‘soft’ coordination for other economic policies (ECB 2008: 22).

Having reached the limit of manoeuvrability in terms of monetary policies, the ECB has broadened its remit by using its “technical” capacity to advise and influence both the formulation and conduct of fiscal and other structural policies in the member countries of the eurozone. Drawing from the intellectual wisdom of the New Consensus Macroeconomics, the ECB has been pushing the so-called expansionary fiscal austerity or fiscal consolidation view7 in the conduct of fiscal policy to boost market sentiments in favour of the troubled countries, viz, Ireland, Italy, Greece, Portugal and Spain. Moreover, the ECB has also been using the soft coordination approach using both “peer pressure and support” and, more importantly, the logic of market sentiments to influence the structural policies in reforming the labour markets in the troubled countries.

Thus, the ECB has engineered its way to control fiscal policy indirectly through various means, including the way it pressed the Government of Ireland to seek a bailout using the argument of contagion risk to other European countries.8 Again, using the bailout terms and conditions, the ECB has insisted on the establishment of fiscal councils in bailout countries like Ireland, Portugal and Greece to advise the government in fiscal matters. These independent technical experts will assess and advise the government on various aspects of fiscal policy. For example, the role of the Irish Fiscal Advisory Council is:

[T]o provide an assessment of, and comment publicly on, whether the Government is meeting its own stated budgetary targets and objectives. It will also be charged with assessing the appropriateness and soundness of the government’s fiscal stance and macroeconomic projections as well as an assessment of the extent of compliance with the government’s fiscal rules. The latter are also to be brought forward in the proposed Fiscal Responsibility Bill.9

The argument of a rule-based fiscal policy devoid of any political interference echoes both in ideology and in substance the argument in the late 1980s for rule-based monetary policy and for an independent central bank that could conduct monetary policies without any political interference.

Final Act of Drama

However, in contrast to the rule versus discretion debate of the 1980s over monetary policy, the monetarist counter-revolution is no longer replacing the incumbent Keynesian orthodoxy. Instead, in the current crisis the incumbent monetarist orthodoxy is getting further entrenched in the same economic rationale that pushed the western economies to the brink of collapse. The final act of this drama has just begun to unfold. The central banks themselves, once the bastion of the monetarist counter-revolution against Keynesianism, are now being coerced and dictated to by the rating agencies based on their power to shape market sentiments. Has Aladdin’s genie gone out of control?

The emerging politics of the present crisis is driven by the coercive power of the rating agencies over the institutions of the state through the delinking of the politics of deliberative democracy from the conduct of economic policy in general and fiscal policy in particular. Ironically, the rationale and justification for delinking politics from economic policy is derived from overlooking diverse political representations that characterise western democracies in Europe.

In Europe, three-quarters of the governments formed after the second world war were comprised of multiple political parties. With increased political diversity and wider representation in government, it is recognised that policymaking has become even more challenging than in single-party governments. The challenges of consensus building by democratic means in policymaking arise not only from the inevitable tension between the parties on compromising their ideals, but also reflect the reality that coalition partners must compete separately at election time. Hence, unlike authoritarian regimes or single-party democracies, compromise is at the heart of politics, particularly when it comes to diverse multi-party coalition governments (Martin and Vanberg 2012).

Two major problems have emerged in recent academic debates: the “principal-agent problem” and the “common-pool problem”. Research on the principal-agent problem has documented how politicians can extract rents from being in office, but voters might wish to limit these rents by subjecting politicians to stricter rules (see von Hagen 2005 for a detailed analysis). However, the uncertainty and complexity of economic and political developments induced by multiparty coalition governments, it is argued, prohibit the writing of complete contracts. Therefore, the principal-agent relation resembles an “incomplete contract”, leaving politicians with some undesirable discretionary powers (Kassim and Menon 2002).

Research on the so-called common pool problem has documented how problems arise when politicians can spend money from a general tax fund on targeted public policies (Hallerberg et al 2009). The fact that the group that pays for specific targeted policies (the general taxpayer) is larger than the group that benefits from them creates a divergence between the net benefits accruing to the targeted groups and the net benefits to society as a whole. This divergence, it is argued, induces the targeted groups and politicians representing them to demand excess spending which is sub-optimal for society as a whole. Thus, the common pool problem leads to excessive levels of public spending (Bawn and Rosenbluth 2006; Roubini and Sachs 1989). This excessive spending is the source of increased deficits and debt. Moreover, it is documented that ethnic divisions and/or ethno-linguistic and religious fractionalisation of society increase the asymmetry of the tax burden, making the common pool problem even more severe (Alesina et al 1997).

Unsurprisingly, academic research under the influence of monetarist orthodoxy analyses the shortcomings of the diversity and wider political representation in government. Its recommendations articulate a case for reshaping institutions that govern decisions over public finances.10 Three types of fiscal institutions are prescribed: (1) Ex ante rules, such as constitutional limits on deficits, spending or taxes, (2) electoral rules fostering political accountability and competition, and (3) procedural rules for the budget process. Research on these types of fiscal institutions has produced voluminous literature, which in turn has provided an intellectual basis for the argument of conducting rule-based fiscal policy for minimising the distortionary effects of discretionary policymaking by coalition governments in the west and developing countries alike (Haan et al 1999; von Hagen 2005; Fabrizio and Mody 2006).

While academic research under the influence of the monetarist orthodoxy has further intensified the orthodoxy’s intellectual dominance, the credit-rating agencies, drawing their rationale from the dominant intellectual paradigm, have become the “enforcers of discipline” against discretionary excesses by the multiparty democratic state. During the current crisis, the credit rating agencies have further consolidated their role as enforcers of discipline by severely restricting the state from implementing its duty of democratic accountability. The capacity of the state is undermined by the credit-rating agencies, through both overt and covert actions. The credit-rating agencies directly inhibit the state and its agencies from borrowing from the market by downgrading the state using the credit-rating mechanism. Covertly, the rating agencies have moved beyond the bond market and have entered the political realm by rating “democracies” and forcing the state to delink the politics of deliberative democracy from the conduct of its economic affairs. Such a covert coercion is visible in the eurozone, where the peripheral member states’ credit ratings also depend on the reform of their fiscal and budgetary institutions.

It is quite extraordinary that the logic of market sentiments that drove the western economies to the brink of disaster has become the economic rationale for the basis of economic recovery and for reforming the state. Furthermore, insulating policymaking of the state and its institutions from the so-called political pressures seems to be the emerging politics of this crisis and is being aggressively enforced through the veil of market sentiments by the apparently objective risk-rating mechanism of the credit rating agencies. Thus, it could result in delinking and disengaging the politics of deliberative democracy from the conduct of economic policies of the state and is tantamount to undermining the very foundations of democracy in that it seems that the state is more accountable to the invisible sentiments of the market and not to its own people.

Notes

1 Although Hick’s (1937) paper is hailed for its pedagogic impact for it helped in bringing Keynes’ General Theory to the classroom, it should be borne in mind that the paper in a subtle way restated Keynes’ theory, particularly in deriving the “Investment Savings” curve, using the theoretical foundations of the neoclassical economics.

2 For example, if one looks at the theory from the point of view of explaining unemployment in the real economy, starting from the pre-Keynesian era of explaining unemployment in terms of a voluntary decision of labourers to the Keynesian phase where unemployment was seen as involuntary due to the inability of markets for products to clear due to insufficiency of demand. In the monetarist counter-revolution phase, the pre-Keynesian notion of choice was resurrected in a different guise. It was indeed old wine in a new bottle, and perhaps not as good as vintage wine!

3 The effective marginal tax rate (economy-wide weighted by sector) on capital income during 1953-59 was 47.3%. It was gradually reduced to 35.3% in the 1980s and further reduced to 28.3% during 2000-03, amounting to an almost 40% reduction during the period 1953-2003 (cf Gravelle 2004).

4 “The use of a growing array of derivatives and the related application of more sophisticated approaches to measuring and managing risk are key factors underpinning the greater resilience of our largest financial institutions … Derivatives have permitted the unbundling of financial risks” – Alan Greenspan (May 2003).

5 Three major players are Moody’s, Standard & Poor’s (S&P) and Fitch; however, Moody’s and S&P dominate the rating market. An interesting question arises as to who owns these rating agencies. Moody’s was sold as a separate corporation by Dun and Bradstreet in 1998 and is now quoted on NYSE; S&P is owned by publishers McGraw-Hill. There has been a massive growth in the number of rating firms in OECD countries (including Japan after 1985 and Germany during the late 1990s) and in the developing countries. See T J Sinclair (2010) for further analysis on the competitive nature of the rating market.

6 See Nagy (2009) for a detailed legal analysis of how the credit-rating agencies in the United States successfully defended lawsuits using the First Amendment shield in the case of Residential Mortgage-Backed Securities.

7 “Fiscal discipline is required for the smooth functioning of Monetary Union, as unsound fiscal policies may create expectations or lead to political pressures upon the central bank to accommodate higher inflation in order to alleviate the debt of the government sector or to keep interest rates low” (ECB 2008: 25) (Italics added).

8 While writing this article it has emerged that there was a letter from Jean Claude Trichet, the former chairman of ECB to the late Brian Lenihan, the former minister of finance of Ireland, dated 12 November 2010. The letter itself was not released to the public but it is believed to have threatened the withdrawal of Exceptional Liquidity Assistance (ELA) to Ireland if the then government refused to accept the bailout that included a ban on burning the bondholders (Cf: Irish Times, 1 September 2012. weblink: http://www.irishtimes.com/newspaper/ ireland/2012/0901/1224323462435.html).

9 Ministry of Finance, Ireland, http://www.finance.gov.ie/viewdoc.asp?DocID=6927

10 See Besley (2004) for an overview of the “New Political Economy” literature that analyses the issue of how the institutional structures affect policy outcomes.

References

Alesina, Alberto, Reza Baqir and William Easterley (1997): “Public Goods and Ethnic Divisions”, NBER Working Paper No 6009.

Bawn, Kathleen and Frances Rosenbluth (2006): “Short versus Long Coalitions: Electoral Accountability and the Size of the Public Sector”, American Journal of Political Science, 50(2): 251-65.

Besley, T (2004): “The New Political Economy”, keynes lecture delivered at the British Academy, 13 October.

Bhaduri, A and S Marglin (1990): “Unemployment and the Real Wage: The Economic Basis for Contesting Political Ideologies”, Cambridge Journal of Economics, 14(3): 375-93.

Epstein, G and J Schor (1990): “Macroeconomic Policy in the Rise and Fall of the Golden Age” in S Marglin and J Schor (ed.), The Golden Age of Capitalism (Oxford: Oxford University Press), pp 126-52.

European Central Bank (2008): “Monthly Bulletin: 10th Anniversary of the ECB”, Frankfurt, Germany.

Fabrizio, S and A Mody (2006): “Can Budget Institutions Counteract Political Indiscipline?”, IMF Working Paper, WP/06/123, International Monetary Fund.

Gravelle, J G (2004): “Historical Effective Marginal Tax Rates on Capital Income”, Congressional Research Service Report for Congress, order code: RS21706, The Library of Congress.

Greenspan, A (2003): “Corporate Governance”, Remarks by chairman Alan Greenspan at the 2003 Annual Conference on Bank Structure and Competition, Chicago, Illinois (8 May 2005).

Haan, J, W Moessen and B Volkerink (1999): “Budgetary Procedures – Aspects and Changes: New Evidence for Some European Countries” in James M Poterba et al (ed.), Fiscal Institutions and Fiscal Performance (Chicago: University of Chicago Press).

Hallerberg, Mark, Rolf Strauch and Jürgen von Hagen (2009): Fiscal Governance: Evidence from Europe, Cambridge University Press.

Hicks, J (1937): “Mr Keynes and the ‘Classics’: A Suggested Interpretation”, Econometrica, 5, (April): 147-59.

Kassim, H and A Menon (2002): “The Principal-Agent Approach and the Study of the European Union: A Provisional Assessment”, The European Research Institute Working Paper, University of Birmingham, UK.

Lucas, R (2003): “Macroeconomic Priorities”, American Economic Review, 93(1): 1-14.

Martin, L and G Vanberg (2012): “Multiparty Government, Fiscal Institutions, and Government Spending”, SSRN Working Paper, http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.2020533

Nagy, T (2009): “Credit Rating Agencies and the First Amendment: Applying Constitutional Journalistic Protections to Subprime Mortgage Litigation”, Minnesota Monthly Review, 142(2): 94-140.

Roubini, Nouriel and Jeffrey Sachs (1989): “Political and Economic Determinants of Budget Deficits in the Industrial Democracies”, European Economic Review, 33(5): 903-38.

Sinclair, Timothy J (2010): “Round Up the Usual Suspects: Blame and the Subprime Crisis”, New Political Economy, 15(1): 91-107.

von, Hagen Jürgen (2005): “Political Economy of Fiscal Institutions”, Discussion Paper No 149, Governance and the Efficiency of Economic Systems Institute (GESY), University of Mannheim, Germany.

Note 9.2.2013: Underwriting here is meant to indicate the indirect role the credit ratings of the agencies perform in terms of assessing the credibility of the financial entitites and the State seeking to raise money in the debt market.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Geld und Kredit, Uncategorized

Wissenschaft als Hingabe an Zwang

„Mir hilft der Geist! Auf einmal seh’ ich Rat
Und schreibe getrost: Im Anfang war die Tat!“
(Goethe, Faust)

Oder etwa nicht? Sollte man ernsthaft vermuten, dass die EU-Getreuen zunächst denken und dann handeln? Dass sie tatsächlich einem wie auch immer gearteten Plan folgen? Dass die Konsolidierung der Staatshaushalte aus einem Nachdenken geboren wurde? Um Gottes Willen, nein! Alles, was an Papierwerk geschaffen wurde, alles, was heute an Begründungen nachgeschoben wird, soll umgekehrt die Tat rechtfertigen, die im Affekt gesetzt wurde. Und diese Tat war eine schöne nicht.

Man muss festhalten: Die Staaten weltweit fühlen sich zum Sparen gezwungen. Die USA ringt genauso um ihre Finanzen wie Großbritannien oder Japan. Nirgends jedoch wird die Konsolidierung der Haushalte mit einem derartigen Eifer betrieben wie hier in Europa und nirgends sind die dadurch verursachten Schäden so gross wie hier. Es ist wie im Mittelalter als hätten sich Geblendete zur Hexenverbrennung zusammengefunden. Woher stammt der merkwürdige Glaube an die Gesund-Schrumpfung?

Wenn es kein Nachdenken ist, keine Wissenschaft, keine redliche Forschung, die die Europäer zu ihrer Tat veranlasst, dann ist es: Zwang. Und tatsächlich behaupten die Verantwortlichen, dass sie den Zwängen der Märkte folgen, die die Finanzierung der Staaten über die Anleihenmärkte gewährleisten sollen. Solange man diese Prämisse akzeptiert, dass der Staat durch privates Geld versorgt werden soll, und nicht durch neu von der EZB geschöpftes, solange erscheint einem das Staaten-Dasein als Zwang.

Doch aufgepasst! Auch hier gibt es kein Nachdenken, kein Sinnieren, weshalb die japanische und US-Notenbank in der Lage sind den Staat zu versorgen und die EZB nicht. Kein Mensch denkt darüber nach, wieso für die einen gilt, was für die anderen nicht gilt, wie man aus den tagtäglichen Kommentaren ersehen kann. Stattdessen wird in grossen Lettern das Fehlverhalten der FED kritisiert und der nahe Zusammenbruch des US-Geldsystems behauptet. Ja, so blind können Hexenverbrenner sein!

Es ist nunmal eine Tatsache, dass sich die EZB durch die einzelstaatliche Zergliederung selbst blockiert. Keine nationale Notenbank will für die andere Verantwortung übernehmen, alle Handlungen werden aus der Sicht der eigenen Bilanz betrachtet, jeder starrt auf sich. Im Ergebnis führt dies dazu, dass die EZB wie eine private Geschäftsbank auftritt immer mit einem Auge auf ihre Assets. Der „lender of last resort“ mutiert unter dem Zwang der nationalen Perspektive zu einem profitorientierten Bankhaus.

Was bleibt den europäischen Staaten, wenn ihnen die Finanzierung durch die Notenbank versperrt bleibt? Wenn sie, weil jeder für sich, den Willen oder die Macht nicht besitzen die Notenbank zu zwingen? Was tun, wenn es keine Option einer dauerhaften Finanzierung durch die Notenpresse gibt? Sparen! Konsolidieren! Gesund-Schrumpfen! Sich dem Zwang wie einer Lust hingeben, die Unabhängigkeit der EZB beteuern und Studien veröffentlichen um seine Fixierung zu rechtfertigen. Das ist der Stand der Wissenschaft!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Public Debt, Schuldenbremse, Sparen

KPI Meditation (2) – Der fiskalische Multiplikator als Grenzgänger zwischen Religion und Wissenschaft

Dies ist der zweite Teil einiger kleiner Meditationen über wirtschaftliche Key Performance Indicators (KPIs) – Kennzahlen, an denen sich Politik orientiert oder orientieren sollte. Teil 1 zur Arbeitseinkommensquote – eine Kennzahl, die mehr Beachtung verdient, findet sich hier.

Begriff und Entstehung

Der fiskalische Multiplikator gibt – vereinfacht gesprochen – an, wie sich eine veränderte Fiskalpolitik auf die Wirtschaftsleistung (GDP: Gross Domestic Product) auswirkt. Eingeführt von Richard F. Kahn und diskutiert von J0hn Maynard Keynes im 10. Kapitel seines einflussreichen Werkes ‚The General Theory of Employment, Interest and Money‘, ist der fiskalische Multiplikator seit dem Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise wieder ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt.

John Maynard Keynes

John Maynard Keynes

Aktuelle Bedeutung

Für die Eurozone wird mit Hilfe des fiskalischen Multiplikators von internationalen und nationalen Institutionen vorausgesagt, wie sich Budgetkonsolidierungen auf das GDP auswirken.

An einem Beispiel:
Konsolidiert Spanien sein Budget durch Steuererhöhungen oder Reduktion von Staatsausgaben um 2% des GDP und beträgt der fiskalische Multiplikator 0.5, dann bewirkt dies eine Reduktion des GDP um 1%. Beträgt der fiskalische Multiplikator hingegen 1.5, dann reduziert sich das GDP um 3%. Auch negative Multiplikatoren sind denkbar: die Wirtschaftsleistung würde demnach dann steigen, wenn der Staat spart. Dieser Glaube wird vom Keynesianer Paul Krugman gerne als ‚Confidence Fairy‘ – die gute Fee der Zuversicht – bezeichnet.

Aus dem fiskalischen Multiplikator werden weitere wichtige Indikatoren abgeleitet: Prognosen zum Verhältnis von Staatsschuld zu Wirtschaftsleistung (Debt-to-GDP Ratio) sowie zur Zunahme oder Abnahme der Arbeitslosigkeit. Verschätzt man sich und ist der Multiplikator bei Konsolidierungen höher als gedacht, ergeben sich unangenehme Konsequenzen: das GDP sinkt stärker als geplant, die Debt-to-GDP Ratio könnte sich verschlechtern statt verbessern, und zahlreiche Menschen werden zusätzlich der Arbeitslosigkeit preisgegeben.

Eine fröhliche Wissenschaft

Die für die Eurozone wichtigsten Prophezeihungen stammen von den Sehern und Seherinnen des Internationalen Währungsfonds (IMF – International Monetary Fund)  und der EU-Kommission. Sie bedienen sich für ihre Orakel einer Glaskugel namens Makroökonomie. Allerdings behaupten sie, dass es sich nicht um eine Glaskugel, sondern um Wissenschaft handelt. Es hat jedoch den Anschein, als seien ihre Gedanken bisher nur die Schatten ihrer Empfindungen gewesen.

Nun, Physiker pflegen einigermaßen einig darüber zu sein, dass ein mit 70 km/h vorwärts fahrendes Auto in einer Stunde etwa 70 km in Fahrtrichtung zurückgelegt haben wird. Anders  jedoch Ökonomen, wenn sie ihre seltsamen Fachdiskussionen über den fiskalischen Multiplikator führen: sie wären in unserem Beispiel  nicht einmal darüber einig, in welche Richtung die Reise geht. Konservative Ökonomen meinten etwa zu Obamas expansivem Fiskalpaket Anfang 2009, dass kein positiver Einfluss auf GDP und Arbeitslosigkeit zu erwarten sei. Zusätzliche Staatsausgaben würden in der Hauptsache private Ausgaben verdrängen, und Haushalte würden in der Erwartung von Steuererhöhungen unverzüglich zu sparen beginnen, da sich ja der Staat das zusätzlich ausgegebene Geld umgehend zurückholen müsse.

Umso erstaunlicher liest sich daher die Selbst- und Fremdkritik des Internationalen Währungsfond (IMF) in seinem im Oktober erschienenen World Economic Outlook  ( Seite 41 ff):

„Are We Underestimating Short-Term Fiscal Multipliers?
… The main finding, based on data for 28 economies, is that the multipliers used in generating growth forecasts have been systematically too low since the start of the Great Recession, by 0.4 to 1.2, depending on the forecast source and the specifics of the estimation approach. Informal evidence suggests that the multipliers implicitly used to generate these forecasts are about 0.5. So actual multipliers may be higher, in the range of 0.9 to 1.7.“

Ist der Multiplikator größer als 1, dann handelt es sich bei restriktiver Budgetpolitik um einen Schuss, der nach hinten losgeht. Nun, was sagt die Empirie – wie war es denn tatsächlich, z.B. zwischen 2009 und 2011 in jenen Eurozone-Staaten, bei denen es zu einer nennenswerten fiskalischen Konsolidierung (mehr als 0.5% des GDP) kam? Da der IMF in seinem dicken Werk mit dünner, aber immerhin existenter Selbstkritik das Ausmaß der fiskalischen Konsolidierung nicht wirklich klar darstellt, verwenden wir als bestverfügbare Annäherung die Berechnungen von Jean-Michel Six und Sophie Tahiri von Standards & Poors.

Fiskalischer Multiplikator 2009-2011 für ausgewählte Eurozone-Staaten (Six & Tahiri, 25.9.2012)

Staaten Fiskalische
Konsolidierung
(% des GDP)
Reduktion der Wirtschaftsleistung
(% des GDP)
Fiskalischer
Multiplikator
Griechenland 11.9 18.1 1.5
Portugal 7.3 4.8 0.7
Irland 4.1 13.5 3.3
Spanien 3.4 7.1 2.1
Frankreich 1.5 1.5 1.0
Italien 0.7 0.9 1.3
Durchschnitt 4.8 7.7 1.6

Für Eurozone-Staaten mit fiskalischem Konsolidierungsbedarf > 0.5 % lag also der durchschnittliche fiskalische Multiplikator bei etwa 1.6.

Wachstumsprognosen der Troika und Realität

Wir werfen noch einen kurzen Blick auf die bisherigen Wachstumsprognosen der Troika, mit anerkennender Erwähnung von Jesse Frederik von ‚Follow the Money‘. Die folgende von ihm erstellte Grafik zeigt übersichtlich die Troika-Prognosen zum griechischen Wirtschaftswachstum und vergleicht sie mit der tatsächlichen Entwicklung – ein Leckerbissen für alle Freunde der Visualisierung.

Troika GDP Prognose 2007-2012Quelle: Follow the Money, Datum: 13.11.2012

Troika GDP Prognose 2007-2012
Quelle: Follow the Money, Datum: 13.11.2012

Es fällt auf, dass bei aufeinanderfolgenden Voraussagen die Geschwindigkeit der wirtschaftlichen Erholung zunimmt. Je weniger sich also der alte Glaube erfüllte, desto stärker wurde an ihm festgehalten – dies nur als bescheidener Hinweis für Religions-Soziologen.

Schlussfolgerungen und Ausblick

  • Der desaströse Zustand der Mainstream-Makroökonomie führte zu einer gewaltigen Unterschätzung der fiskalischen Multiplikatoren für Eurozone-Staaten mit fiskalischem Konsolidierungsbedarf.
  • Daraus ergab sich eine wesentlich höhere reale Wirtschaftsschrumpfung (Priester der Ökonomen-Kaste ziehen den Begriff ’negatives Wachstum‘ vor) und Arbeitslosigkeit als angenommen. Auch die Debt-to-GDP Ratio konnte nicht wie vorgesehen verbessert werden.
  • Es entsteht ein erhöhter Finanzierungsbedarf für Eurozone-Problemstaaten.
  • Eine zuverlässige fiskalische Stabilisierungspolitik ist in weite Ferne gerückt, wie am ‚Frontrunner‘ Griechenland erkennbar. Die gegenwärtige Fiskalpolitik der Eurozone ist als erfolglos zu qualifizieren und dabei, jegliches Vertrauen zu verspielen.
  • Eine offene Diskussion alternativer Lösungsansätze ist dringend geboten.

Eine separate Aufgabenstellung wäre eine erkenntnistheoretisch orientierte Kritik der bisherigen ökonomischen Wissenschaft und ihrer Methoden, am Beispiel des fiskalischen Multiplikators. Ein guter Philosoph hätte seinen Spaß daran.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Eurozone Optionen, Public Debt, Schuldenbremse, Sparen, Wirtschaftswachstum

Mit der Reduzierung der Staatsschuld schrumpft auch das Vermögen !

Wenn man das Gemurkse, das tagtägliche Entstehen krauser Ideen in den Köpfen der europäischen Politik beobachtet, fällt einem ganz spontan Karl Marx ein: „Was beweist die Geschichte der Ideen anders, als daß die geistige Produktion sich mit der materiellen umgestaltet?“ Ja, es hat sich etwas geändert im institutionellen Rahmen der europäischen Geldproduktion, das so verrückten Ideen wie „Haushaltsdisziplin“ und „Schuldenbremse“ Tür und Tor öffnet. Wir müssen in einer Zeit der materiellen Verwirrung leben, die mit der Fehlkonstruktion des eigenen Geldsystems über die Köpfe der Verantwortlichen hinweg Wahnsinnstaten produziert.

Denn was besagt die Idee einer „Schuldenbremse“ anderes als dass die Zahl der Staatspapiere reduziert werden soll? Dass also das, was als Grundlage für sicheren Kredit im gesamten Geldsystem diente, direkt und indirekt gekürzt werden soll? Dass das geschöpfte Geld unmittelbar über die Reduzierung der Staatsschuld und mittelbar über die Reduzierung der kredittauglichen Papiere restringiert werden soll? Dass also der Vermehrung der Zahl, dem Wesen des ganzen Akkumulationsprozesses, eine Grenze gezogen werden soll? Es ist als ob man sich seinen eigenen Tod, die Reduzierung der weissen Blutkörperchen, wünscht.

Seit jeher arbeitet Kapitalismus über die schleichende Ausdehnung der Zahl, was die Vermögen der Menschen mehrt. Nichts anderes besagt Akkumulation als dass sich das Zahlengerüst wie ein Baum nach oben reckt bis es durch die Krise gestürzt wird. Das Auftürmen von Kreditgeld und seine nachfolgende Implosion ist das Wesen des gesamtes Prozesses, in dem sich Zivilisation, die Entwicklung von Technik und Wissen, vollzieht. Doch noch nie hat sich eine Gesellschaft ihr eigenes Ende gewünscht, stets hat sie Regeln und Verhalten produziert, das dem eigenen Gedeihen dienlich ist. Die eigene Existenz ist die Messlatte allen Tuns.

Muss man tatsächlich Marxist sein um das zu begreifen? Muss ein Marxist die Liberalen und Konservativen lehren, dass die Reduktion der Kreditgeldmenge Stockung der Akkumulation bedeutet? Dass mit der Reduzierung der Staatsschuld das Gesamtprodukt und auch das Vermögen der Menschen schrumpft? Müssen die Kritiker die Rolle wechseln und in das Gewand der Apologeten schlüpfen? Verkehrte Welt! Man könnte sich dem Genuss der Selbstzerfleischung hingeben und das Ende des Prozesses herbeisehnen. Doch der intellektuelle Gehalt, die mangelnde Tiefe der Argumente, spornt jeden Modernen, auch einen Kritiker an, dagegenzuhalten.

Schon lange hat die Vorstellung des „Gesundschrumpfens“, der Reduktion der ökonomischen Aktivität durch Schrumpfung der Geldmenge in den Köpfen der Liberalen Hochkonjunktur, aber erst unter dem Regime der gemeinsamen Währung wird es zu einer fanatischen Idee, der auch Konservative begeistert folgen. Denn nichts anderes bedeutet der Euro als dass sich jeder einzelne Staat dem Diktat der Notenbank unterwirft. Er darf sich nicht über die Notenbank finanzieren und jedes Vergehen wird als Regelverstoss geahndet. Nur unter diesem Regelwerk ist der Staat in der Pflicht sein Budget und sich selbst zu schrumpfen anstatt sich der Geldvermehrung zu bedienen.

Man muss dankbar sein, dass die Fanatiker an die Grenzen der Wirklichkeit stossen. Wann immer sie ihr Regelwerk verschärfen und den Staaten noch mehr Disziplin auferlegen, also die Schrumpfung der Zahl durch Sparen oder Schuldenschnitt verlangen, reagieren die Märkte mit Panik. Sie erzwingen eine Reaktion im gegenteiligen Sinne, eine Lockerung der Geldpolitik, eine versteckte oder offene Finanzierung der Staaten durch die EZB. Ja, meine Herren, die Kritiker stehen nun auf der Seite der Märkte, hören auf ihren Pulsschlag, während ihr die kranken Ideen pflegt! Noch erzwingt die ökonomische Wirklichkeit Vernunft.

Materie und Idee stehen in einem bemerkenswerten Verhältnis zueinander. Einerseits ist es das Eurosystem selbst, das die Idee der Schuldenbremse produziert, weil kein Staat für den anderen über die gemeinsame Notenbank haften, weil jeder für sich kalkulieren will. Das lässt die Notenbank in Inaktivität erstarren, zumindest in Bezug auf die Finanzierung der Staaten. Andererseits ist es die verrückte Idee selbst, die die ökonomische Aktivität nach unten schraubt und die Krise virulent werden lässt. Das Ergebnis ist, was wir tagtäglich erleben: Die Notenbank handelt, obwohl sie eigentlich gar nicht handeln will.

Man muss kein Prophet sein, um den Sieg der Vernunft, sprich: der Wirklichkeit, vorherzusagen. In letzter Instanz wird sich das Eurosystem zertrümmern oder den Weg der Integration beschreiten, sodass der Staat wieder über der Notenbank zu stehen kommt und ihm der Weg der Selbstfinanzierung nicht weiter versperrt bleibt. Aber bis dahin hat die Idee unendlich viel Leiden produziert, Vermögensverlust und Arbeitslosigkeit, und die Wirklichkeit vielleicht in einer Art verändert, die uns allen nicht angenehm sein wird. Den Fanatikern muss man vorwerfen, dass sie von dem Zusammenspiel der Kräfte nichts verstanden haben.

Längst haben wir den Punkt erreicht, wo die Märkte aufatmen, wenn sie in den Genuss pragmatischer Geldpolitik kommen und sich zu Tode erschrecken, wenn die radikalen Stimmen laut werden. Das hindert die Sparfanatiker jedoch nicht auch die Wirklichkeit noch uminterpretieren zu wollen, die Beruhigung der Märkte auf ihre Fahnen zu schreiben, wo doch jedes Kind begreift, dass die Dinge umgekehrt liegen. Zu lernen ist ein Verfahren, das Gläubigen fremd ist. Eher noch werden sie im Sinne der Notwendigkeit handeln und trotzdem das Gegenteil behaupten. Ich befürchte: damit werden wir leben müssen.

PS: Dem aufmerksamen Leser ist natürlich nicht entgangen, dass das Marxsche Zitat vollständig heißt: „Was beweist die Geschichte der Ideen anders, als daß die geistige Produktion sich mit der materiellen umgestaltet? Die herrschenden Ideen einer Zeit waren stets nur die Ideen der herrschenden Klasse.“ (Manifest der kommunistischen Partei, MEW 4, S. 480, 1848). So weit möchte ich nicht gehen. In keinem Hirn einer Klasse können die verrückten Ideen der Sparsamkeit geboren worden sein. Gerade wir Kritiker müssen mit gutem Beispiel voran gehen und: lernen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Finanzvermögen, Institutionen, Kreditgeld, Krise des Kapitalismus, Markt für Staatsanleihen, Public Debt, Schuldenbremse, Sparen, Wirtschaftswachstum

Eine alternative Vision für die Krise der Eurozone

Wir freuen uns, den nachfolgenden Aufruf für eine andere Politik zur Überwindung der Krise in der Eurozone hier veröffentlichen zu können. Der ursprüngliche Text findet sich im empfehlenswerten Blog Naked Keynesianism – die Redaktion.

An Alternative Vision for the Eurozone Crisis

The Eurozone crisis has been reduced, according to the mainstream diagnosis, to a fiscal crisis caused by excessive public spending and a competitiveness gap between North and South. The mainstream solution is to close this gap by means of ‘expansionary fiscal austerity’ and wage reductions. This has been admitted even by the IMF to be a dead end.

In our opinion the root of the Euro crisis lies in both the inadequate institutional set up of the Eurozone, which lacks a genuine lender of last resort and sufficiently coordinated fiscal and wage policies, and on an over-liquid and under-regulated international financial market that was more than happy to finance any imbalance – no matter how unsustainable it was.

What we had in Continental Europe were mutually dependent models of growth. The mercantilist export-led growth of the North could not have been sustained without a (remarkably easy-to-finance) debt-driven model in the South, accumulating trade deficits and private and public debt. In the aftermath of the financial crisis, the private debt was turned into sovereign debt. The Irish case is an extreme example of this process. The ensuing austerity policies enforced upon the governments increased unemployment to a socially unacceptable level. If continued these policies will lead to a prolonged depression and even more social unrest.

European institutions were and still are not able to deal with such structural imbalances in an adequate way. Mass unemployment and social deprivation resulting from austerity policies is threatening the survival of democracy in the European Union.

Alternative perspectives
On the basis of our diagnosis we are convinced that Europe should reverse the current austerity policy regime. This would require profound institutional and policy change.

In terms of monetary policy, we believe that ECB should act as a credible lender of last resort to relieve the sovereign debt crisis. Strict regulation of financial markets is a further step, and it is necessary to separate investment banking from commercial banking.

In terms of fiscal policy, the link between the ECB and fiscal conditionality should be fundamentally changed. Monetary policy should support and accommodate progressive fiscal rules aiming at employment creation and growth. Budget deficits can only be consolidated in a growing economy.

These growth stimulating policies are consistent with the desired long run stabilization of debt-to-GDP ratios. In the present situation of mass unemployment, these policies do not carry a significant risk of inflation.

We also believe that the adjustment has to be supported by stimulation of consumption via higher wages starting from the core surplus countries (like Germany) where wage restraint policies have considerably contributed to the growing income inequalities and current account imbalances in the Eurozone.

If the German finance minister believes in what he said, that no country can live forever beyond its means, then it must also be clear that no country can live indefinitely below its means. This implies that the change in the wage policy in Germany has to be an important part of the solution.

Mutual prosperity of the Eurozone countries and their citizens through demand expansion, rather than demand contraction through fiscal consolidation for the benefit of high finance, must be recognized as the imperative for the political viability of the Euro project. We must have the intellectual honesty and courage to act accordingly.

Signed by

—-

Amit Bhaduri
Jawaharlal Nehru University, New Delhi, India

Thomas Boylan
National University of Ireland, Galway, Ireland

Sergio Cesaratto
Università degli studi, Siena, Italy

Nadia Garbellini
Università degli Studi di Pavia, Italy

Torsten Niechoj
Rhine-Waal University of Applied Sciences, Kamp-Lintfort, Germany

Gabriel Palma
University of Cambridge, UK

Srinivas Raghavendra
National University of Ireland, Galway, Ireland

Rune Skarstein
Norwegian University of Science and Technology, Norway

Herbert Walther
Vienna University of Economics and Business, Austria

Ariel L. Wirkierman
Università Cattolica di Milano, Italy

Kazimierz Laski
University of Linz, Austria

Corresponding author: Srinivas Raghavendra (s.raghav@nuigalway.ie)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Eurozone Optionen, Income Inequality, Institutionen, Jugendarbeitslosigkeit, Krise der Arbeit, Krise des Kapitalismus, Public Debt, Sparen, Wirtschaftswachstum

Kreditgeld

Es gehört zu den grossen Mysterien der Gegenwart, dass Geld nicht mehr als ein bilanzielles Verhältnis ist. Genauer: eine Forderung auf der Aktivseite des Gläubigers, der eine Verbindlichkeit auf der Passivseite des Schuldners gegenübersteht. Geld ist ein janusköpfiges Gebilde, bilanzielle Forderung und Verbindlichkeit zugleich, die sich gegenseitig aufheben. Wann immer man an Geld denkt, ist die Forderung des einen und die Verbindlichkeit des anderen bereits mitgedacht. Man nennt diese Art von Geld: Kreditgeld.

Der erste fundamentale Satz, der aus dem Geld als Kreditgeld folgt, lautet: dass die Öffnung eines Geldkontrakts das Entstehen eines Kreditverhältnisses ist. Und umgekehrt: das Schliessen des Kontrakts die Bedienung eben dieser Schuld. Kontrakteröffnung heisst Bilanzverlängerung und Kontraktschliessung Bilanzverkürzung. Der Gläubiger, die Geschäftsbank, bucht das Geld passiv (Buchgeld) und die Forderung aktiv. Und der Schuldner das Buchgeld aktiv und die Forderung passiv. Hokuspokus: es werde Geld!

Dass Geld aus dem Nichts, durch blosse Bilanzverlängerung der Geschäftsbanken und der Notenbank entsteht, ist heute ein Allgemeinplatz. Nicht aber der zweite grundlegende Satz, der aus dem Geld als Kreditgeld folgt: Dass sich alle Forderungen und Verbindlichkeiten im geschlossenen Raum auf Null summieren. Für ein Gemeinwesen nur aus Privaten und ohne Staat und Ausland heisst das, dass die Forderungen der einen den Verbindlichkeiten der anderen entsprechen und aufsummiert gleich Null sind.

Daraus folgt der dritte Satz: Dass ein Überhang an privaten Forderungen („Outside-Money“) nur möglich ist, wenn der Staat oder das Ausland einen Überhang an Verbindlichkeiten haben. Wer Geldakkumulation sagt, meint also immer: Vermehrung der Geldmenge, was heisst: simultane Vermehrung von Forderungen und Verbindlichkeiten. Wer aber von privatem Reichtum spricht, soll sagen: Verschuldung des Auslands oder des Staats. Eine Reichtumsbildung innerhalb des Privatsektors ist ein Widerspruch in sich.

Nun gut. Was lässt sich in einer ersten Annäherung sagen? Traue niemals jenen, die von Verschuldung sprechen und die Forderungen vergessen! Wenn einer von Staatsschuld spricht, sei Dir bewusst, dass er privaten Reichtum meint. Traue nie jemandem, der die Staatsschuld schrumpfen sehen will! Pass`auf bei dem Wort der „Verkleinerung der Bankbilanzen“, denn es besagt nichts anderes: als dass Deine Guthaben vernichtet werden sollen. Nur ein Schelm glaubt, dass mit „jenen“ heute nicht schon längst „alle“ gemeint sind.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Geld, Geld und Kredit, Kreditgeld

Vom Münzgeld zum elektronischen Kreditgeld – eine Polemik

Wir haben uns in der Welt der „Geldzeichen“ (K.Marx) schon sehr, sehr weit ins Abseits bewegt. War die Einlage historisch ein Depositum, so gilt sie heute als Verbindlichkeit der Bank gegenüber dem Kunden. Wie so oft hat die Rechtslage die Metamorphose des Geldes bloß sanktioniert, indem sie es von einer Ware zu einem Kreditverhältnis stempelte.

Um sich die Verrücktheit des Vorgangs vor Augen zu führen, versetze man sich in die Lage eines neuzeitlichen Händlers, der seine Silbermünzen bei einem Bankier hinterlegt und im Gegenzug eine Geldnote erhält. Diese Note mag als Geld zirkulieren und doch war jedem klar, dass es sich nur um einen Stellvertreter, ein Zeichen, handelt.

Man stelle sich ferner vor, dass es der Bankier gewagt hätte mehr Noten als Silbereinlagen auszugeben mit dem Argument, dass die Einlösung der Noten nur sehr sporadisch stattfinde, was ihm erlaube die Zahl der Zeichen zu erhöhen. Der Betrug wäre aufgeflogen und der Tisch des Bankiers wäre von einer wütenden Menge zerbrochen worden („banca rotta“).

Anders heute: Niemand sieht in einer Einlage ein Depositum, das zu verwahren ist und jeder akzeptiert, dass es als Kreditvertrag gehandhabt wird. Die deponierten Geldnoten werden durch eine Buchung bestätigt und jeder wiegt sich in dem Glauben, die Buchung zu jeder Zeit in Bargeld eintauschen zu können. Allein: Die Dinge stehen anders.

Woher kommt diese Selbsttäuschung? Stammt sie aus der Tatsache, dass als Geld heute Noten fungieren und nicht Silbermünzen? Wäre es unsereinem verständlicher, dass die Einlage ein Depositum ist, wenn wir statt des Bargeldes Silbermünzen bei der Bank einzahlen würden? Wohl kaum. Solange wir das Gefühl haben, dass die Bank das Silber liefert, ist die Frage des Geldes irrelevant.

Stammt die Selbsttäuschung aus der Elektronik, aus dem ungeheuren Vorgang, dass die Einlage als bloßes Zahlenwerk mit einem Vorzeichen abgebildet wird? Wäre es uns verständlicher, dass es sich bei der Einlage um ein Depositum handelt, wenn die Bank zu einer handschriftlichen Bestätigung gezwungen würde? Wahrscheinlich, zumindest liegt das der Wahrheit schon näher.

Die Aushöhlung der Einlage, ihre Reduktion auf ein Kreditverhältnis im Bewusstsein der Menschen, hat also irgendwo auf dem Weg zwischen Verbuchung und Elektronik stattgefunden, das heißt zeitlich fixiert: im zweiten Drittel des vorigen Jahrhunderts. Und dieses Bewusstsein wurde institutionell und rechtlich sanktioniert, nicht nur in Bezug auf die Einlage sondern auch durch die Schließung des „Goldfensters“.

Dass aber die Uminterpretation der Einlage in ein Kreditverhältnis den alten Trick der italienischen Bankiers wiederbelebte, ist uns bis heute nicht ausreichend bewusst. Wie damals die Bankiers die Einlage zur Ausgabe von überschüssigen Noten missbrauchten, verwenden sie heute das Depositum für die Eröffnung eines Kreditverhältnisses mit einem Dritten und erhöhen dadurch die Zirkulation der Buchungen.

Geld ist, streng auf Basis des Depositums definiert, die Summe aller Noten und Münzen. Alle Sichteinlagen, die darüber hinaus geschaffen werden, sind Buchungen, privat produziertes, aus dem Nichts geschöpftes Geld. Dass die Bankiers von heute noch weiter als ihre Vorgänger gehen, zeigt der verrückte Vorgang, für dieses Geld auch noch Zins zu verlangen.

Was wäre mit einem italienischen Bankier passiert, der seine ausgegebenen und durch Einlagen nicht gedeckten Noten mit einem Zins versehen hätte? Der es gewagt hätte, auf durch Silber nicht gedecktes Geld, ein Einkommen zu verbuchen? „Banko rotto“ wäre es nicht gewesen, aber mit Sicherheit ein geächteter, wenn nicht bestrafter Bankier.

Wir mögen mit diesem Betrug heute leben, auch weil wir ihn nicht hinreichend verstehen. Nur das Kapital, das sich hart aus der Produktion nährt, hat für diese Art von Geld- und Zinsvermehrung keine Ressourcen über. Mit jedem Jahr, wo das aus dem Nichts geschöpfte Geld die Zinseinnahmen vermehrt, sinkt der Anteil des produktiven Kapitals am Kuchen ab. Und das ist das Drama der heutigen Lage.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Finanzmarkt, Geld, Gold, Kreditgeld, Münzgeld

Gesellschaft mit beschränkter Gegenwart – ein Kommentar zu Joseph Vogl

Joseph Vogls Essay „Das Gespenst des Kapitals“ ist eine Arbeit in der Tradition Michel Foucaults, allerdings mit viel mehr Mut zur Provokation und zur Ableitung des „letzten Grundes“ geschrieben. Auch wenn im Stil archäologisch, so bemüht sich Vogl doch, Zusammenhänge zu konstruieren, was ihn weite Teile des Buches kritisch argumentieren lässt.

Die Arbeit kreist um zwei historische Daten: Das Jahr 1796, das den Zusammenbruch der Assignaten und die Geburtsstunde des ungedeckten Papiergeldes durch die Bank of England brachte. Was in Frankreich in einem Misserfolg enden sollte, trug in England ganz wesentlich zur Stabilisierung der Verhältnisse bei. Und als zweites epochales Ereignis: das Schließen des „Goldfensters“ durch Richard Nixon im Jahr 1971.

Die Abkehr vom Warengeld und die Hinwendung zum Kreditgeld, das sich in einem Hin und Her zwischen diesen beiden Daten entfaltete, ist von einer einschneidenden Veränderung der Marktökonomie begleitet. Im Zentrum des Geschehens steht nicht mehr der Ausgleich von Angebot und Nachfrage in der Gegenwart, sondern die Finanzierung von Investitionen auf Basis von Zukunftserwartungen.

Mit der Einführung des Kreditgeldes fällt die Unterscheidung zwischen Investition und Spekulation. Ab nun trägt alles ökonomische Handeln spekulative, auf die Zukunft gerichtete Züge. Mehr noch: Spekulant ist, wer sich nicht hedged, wer also nach den Begriffen der Vorzeit: nicht Spekulant ist. Dieses Oxymoron zeigt die Verkehrung der Verhältnisse durch das Heraufziehen des Kreditgeldes.

Wenn das Warengeld die Waren in der Gegenwart zusammenführte, dann transportiert das Kreditgeld das Geschehen in die Zukunft. Wie das Kreditgeld definitorisch nur Anspruch auf Geld ist, so wird alles Marktgeschehen in die Zukunft verlagert. Kreditgeld ist ein sich ewig wiederholendes und niemals einzulösendes Versprechen auf Rückzahlung.

Dieser auf die Zukunft gerichtete Handel trägt Züge des Zwangs. Was den Menschen abverlangt wird, ist die Unterordnung unter das Marktgeschehen. Es geht für die Teilnehmer, wie Keynes einmal sagte, nicht darum, die schönste Frau eines Wettbewerbs zu wählen, sondern die von allen vermutete Schönste. So wird eine Welt der unentwegten Veränderung von Erwartungen entlang einer linearen Zeitskala kreiert.

Der neue kapitalistische Prozess ist ein auf die Zukunft gerichteter Erwartungsraum, der sich nicht einmal mit der Gegenwart rückkoppeln muss. Das Spiel wird unentwegt nach vorne getrieben und erzeugt eine Gesellschaft mit beschränkter Gegenwart. Wertdenken wird durch Denken auf Basis von Unsicherheit überwunden, Methoden des Chancen- und Risikomanagements rücken in den Vordergrund.

In der Allianz von Kreditgeld und Informationstechnologie erfährt der Zeitbegriff eine radikale Uminterpretation: Zeit wird linear, gegenstandslos und ein Loch, in dem Geschichte versinkt. Der Markt wird zum Alles beherrschenden „Gespenst“, nie fassbar, weil immer in die Zukunft eilend. Hektisch bewegt er sich nach vorne. Der an den Markt geheftete Fetisch nimmt beängstigende Züge an, die Verhältnisse als Ganzes werden unfrei.

Der in die Zukunft gerichtete Markt ist so wenig rational wie der Gesellschaft dienend. Es sind Prozesse der „Entbettung“, denen wir gegenüberstehen. Der Markt löst sich von der Gesellschaft, von der Politik, ja vom menschlichen Leben und kreiert eine neue Welt. Sein Verlangen auf Unterordnung aller gesellschaftlichen Bereiche radikalisiert sich im Fortgang des Prozesses.

„Was tun?“, Herr Vogl. Hier bleibt der Autor überraschend schmallippig. Wohl verlangt er die Loslösung von der neoliberalen Weltsicht und die Schaffung einer neuen ökonomischen Theorie, aber Forderungen politischer Natur sind dem Archäologen fremd. Vielleicht ist es ja auch ehrlicher: zunächst einmal zu denken und innezuhalten, bevor man etwas fordert.

5 Kommentare

Eingeordnet unter Finanzmarkt, Geld, Gold, Kreditgeld, Krise des Kapitalismus, Reflexivität, Risikomanagement

Quer gedacht: die Verschrottung der bürgerlichen Welt

Das erste Paradoxon der europäischen Krise ist: dass Staaten schneller zusammenbrechen als Banken. Oder etwas genauer formuliert: Dass lange, bevor die Kundeneinlagen der Banken gefährdet sind, der Preis der Staatsanleihen verfällt. Nach allen historischen Maßstäben ist das ein unerhörter Vorgang. Denn wie kann eine Einlage bei einer Bank sicherer sein als eine Anleihe des jeweiligen Staates?

Das zweite Paradoxon lautet: dass Banken, deren Marktkapitalisierung und Anleihen entwertet sind, voll funktionsfähig bleiben. Oder anders formuliert: Dass die Einlagen noch immer nicht gefährdet sind, obwohl die Aktien und Anleihen der betroffenen Bank ins Bodenlose fallen. Das wirft die Frage auf: Wie kann eine Einlage besser geschützt sein als das Eigenkapital sowie das restliche Fremdkapital der Bank?

Beides ist im Grunde unmöglich. Geht, wie im ersten Fall, der Staat in die Knie, dann fallen die Banken als größte Gläubiger des Staates mit. Es fällt auch die Staatsgarantie auf die Einlagen und damit das ganze Kreditgeldgebäude. Im zweiten Fall ist mit der Entwertung des Eigenkapitals die Liquiditätsbeschaffung der Bank bedroht und die Weiterführung des operativen Geschäfts.

Die Frage lautet also: In welcher Wunderwelt leben wir eigentlich? Wie kann ein Staat wie Griechenland in Konkurs gehen, die Aktionäre und Anleihenbesitzer der griechischen Banken de facto enteignet werden, und gleichzeitig die Einlagen bei diesen Banken bestehen bleiben? Man erinnere sich an den Fall Argentinien: Mit dem Staatskonkurs waren auch die Einlagen verloren.

Die Antwort lautet: Die ehernen Gesetze des Eigentums sind im EU-Raum ausser Kraft gesetzt. Im Gegensatz zu Argentinien bleiben die Banken intakt, auch wenn der Staat als Hüter der Währung in Konkurs geht. Verantwortlich dafür ist die Konstruktion des Euro als übernationales Geld und der EZB als überstaatliche Zentralbank: Sie versorgt Banken mit Geldern, die sie den Staaten untersagt.

Die Verrückheit dieses Vorgangs springt sofort ins Auge. Wozu Banken retten und Staaten in Konkurs gehen lassen, wieso nicht Staaten retten und die Sicherung der Banken ihnen übertragen? Wieso nicht Staaten Kredit geben, dafür aber Banken? Wieso die Banken mit kurzfristigen Geldern versorgen, damit sie Staatsanleihen kaufen? Wieso die Staatsanleihen nicht selbst kaufen, ohne Umweg über die Banken?

Alle Begründungen, die auf Eigentümerinteressen abzielen, greifen zu kurz. Denn die Eigentümer der Banken werden genauso wie ihre Gläubiger im Regen stehen gelassen. Sie zahlen die Zeche für eine Politik, die Institutionen schützt und Eigentümer bestraft. Nicht ein Aktionär oder Gläubiger einer griechischen Bank profitiert von der Geldversorgung der EZB, nur die Institution Bank selbst.

Eigentum und Institution werden konsequent auseinandergetrieben, die Institution stellt sich auf die Hinterfüsse, plustert sich auf und tritt dem Eigentümer wie dem Gläubiger ins Gesicht. Nichts anderes passiert, wenn sich eine griechische Bank am Vormittag Geld bei der EZB holt und am Nachmittag eine Kapitalerhöhung durchsetzt. Die Rechnung bezahlen Aktionäre und Gläubiger.

Was ist das für merkwürdige Welt, die sich hier auftut? Institution vor Eigentum? Institution vor Gläubigerinteressen? Und vor allem: Bankenversorgung vor Staatsversorgung? Anders gesagt, lässt die EZB Banken am Leben, die nach allen Kriterien des Marktes keine Lebensberechtigung mehr haben. Mit den Staaten aber verfährt sie umgekehrt: Sie verweigert ihnen die Unterstützung.

Also, wir lernen: Institution vor Eigentum! Was heißt: Institution vor dem Bürger als Eigentümer. Und weiter: Institution vor Staat! Was heißt: Institution vor dem Bürger als Staatsbürger. Wir erleben also mit einem Wort: Die Verschrottung der bürgerlichen Welt über das Vehikel der Geldpolitik. Das Zugrabetragen alles dessen, was dem Bürger einst lieb war: Eigentum und Staat.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Bürgertum, Institutionen, Krise des Kapitalismus, Markt für Staatsanleihen, Public Debt