Archiv der Kategorie: Rekursivität

Italienische Staatsschulden: die Antwort ist 7,246

Sie legt den heutigen Zinssatz für die 10-jährige italienische Staatsanleihe fest und ist angeblich ‚mit absoluter Sicherheit korrekt‘ (siehe Bild).

Und nein, sie wurde nicht von Deep Thought, dem damals größten existierenden Computer nach 7,5 Millionen Jahren Rechenzeit gegeben – dessen Antwort war ja bekanntlich 42. Unsere heutige Antwort stammt von einem göttlichen und seltsamen Wesen namens ‚Markt‘ und ist fast genauso rätselhaft wie die einstmals von Deep Thought gegebene.

‚Markt‘ gibt Antworten viel häufiger, genau genommen ständig. Glücklicherweise haben wir eine Priesterkaste, welche Markt’s Orakelsprüche zwar niemals in Frage stellt (man weiß ja schließlich, dass Markt immer die Wahrheit spricht), aber fundierte Mutmaßungen darüber anstellt, was Markt zu seiner Antwort bewog.

Beispiele gefällig?

  • „Die Zahl lautet 7,246, da Berlusconi zurücktreten wird und seinem Nachfolger ein schweres Erbe hinterlässt.“
  • „Die Zahl lautet 7,246, da die italienische Wirtschaft stagniert, der Staat das Geld verprasst hat, und Berlusconi noch immer nicht zurückgetreten ist.“
  • Oder auch folgende raffinierte Variante zur Verwirrung der einfachen Gläubigen: „Die Zahl lautet 7,246 , da es bei einem so hohen Zinssatz für italienische Staatsanleihen ein höheres Ausfalls- und Verlustrisiko gibt, das durch einen korrekten Zinssatz von genau 7,246 Prozent abgedeckt wird.

Nicht nur die Priesterkaste betet Gott Markt an (ok, es gibt einige Abweichler), sondern auch die Herrscherkaste der Eurozone. Gott Markt soll entscheiden, welche Staaten ultimativ in der Eurozone bleiben können, sagen sie. Wenn Gott Markt sein Misstrauen ausdrückt, dann ist Handlungsbedarf. Dann muss der Staat sparen, Gehälter und Pensionen kürzen, und Eigentum der Bürger (fälschlich ‚Staatseigentum‘ genannt) verkaufen. Sollten dann Arbeitslosigkeit, Armut und Unmut entstehen, dann ist dies eben als notwendiges Opfer an Gott Markt aufzufassen, das ihn voraussichtlich milde stimmen wird. Vertraut uns Gott Markt wieder, dann werden auch Arbeitslosigkeit, Armut und Unmut wieder verschwinden, Geld wird kommen, und Gottes unsichtbare Hand wird Zinsen machen, die wir uns leisten können.

Die Geldmacherkaste hängt an Gott Marktes Lippen und befindet sich eigentlich ständig im Gottesdienst. Seine unerschöpfliche Weisheit für die 10-jährige italienische Staatsanleihe kannst Du hier beobachten.

Seltsam nur, dass die Antwort von gestern 6,769 war. Dies lag wahrscheinlich daran, dass …
Stopp jetzt, ich fange ja schon an wie ein Priester zu sprechen.

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Markt für Staatsanleihen, Psychologisches, Reflexivität, Rekursivität